Dr. Schwarz-Brunnen

Brunnen am Marktplatz in Oberviechtach zu Ehren der Eheleute Dr. Max und Margret Schwarz, die größten Gönner der Stadt.

Dr.-Schwarz-Brunnen

 

Den Oberviechtacher Marktplatz ziert seit 1998 ein imposanter Brunnen.

Der von Frau Erika Odemer, München, Ehrenbürgerin der Stadt und enge Vertraute der Eheleute Schwarz, gestiftete Brunnen erinnert an Dr. Max und Margret Schwarz, die Begründer der gleichnamigen Stiftung mit Sitz in Oberviechtach. Als die Stadt 1993 nach dem Tode von Frau Margret Schwarz davon unterrichtet wurde, dass sie Alleinerbin des Vermögens wird, konnte niemand erahnen, welch' Segen mit diesem Erbe für die Bürger der Stadt Oberviechtach verbunden ist.

Dr. Schwarz wurde am 28. September 1898 als Kind des Postexpeditors in Oberviechtach geboren. Wenngleich der gebildete und kunstinteressierte Dr. Schwarz, wie man sagte „zum Studieren" fort musste - er war Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerfragen und Wirtschaftsprüfer - hat er Zeit seines Lebens seine Vaterstadt nie vergessen. Diese Heimatliebe zur Stadt Oberviechtach hat auch seine Frau Margret mit ganzem Herzen geteilt.

 

 

Brunnenbeschreibung:

 

Entworfen vom Münchner Künstler Karel Fron wurden heimischer Granit (Flossenbürger Granit) und Bronze für den Brunnen verwendet. Er ist dem unvergessenen Stifterehepaar Dr. Max und Margret Schwarz gewidmet.

Bücher und Kunst spielten eine wesentliche Rolle im Leben von Dr. Schwarz. So sind Bücher das Hauptmotiv des Brunnenaufbaus.
Durch die aufgeschlagenen Buchseiten Burg „Haus Murach" kann die Sonne scheinen und vermittelt die Liebe zur Heimat.
Das Buch „Margret" zeigt eine Frau in jungen Jahren - ein geradezu klassisches Profil einer bildhübschen Dame. Auch hier findet der Betrachter einen „Leucht-Effekt", denn das Profil ist poliert, so dass die Sonnenstrahlen es zum Glänzen bringen.

Die Bücher weisen auf den Beruf von Dr. Schwarz hin. 
Ein Buch mit Toskana-Motiven stellt die Liebe des belesenen Mannes zu diesem Land dar.
Zwei Weinrömer befinden sich auf dem „Buch des Lebens". Der eine stehend (lebt) und der andere liegend (gestorben). Doch der Künstler gibt der Hoffnung Raum, denn das Wasser als Symbol des Lebens sprudelt aus dem zerbrochenen Kelch.

Aus dem „Buch mit Kussmund" fließt Wasser. Das Buch trägt die Aufschrift „Cicero", der wohl bekannteste Schriftsteller des Altertums.

Mittelpunkt des Brunnens ist ein Frauentorso, der in einem antik angehauchten Säulenboden steht. Er stellt „Das Mädchen von Beröa" dar.

Die vier Vertiefungen in der Brunnenschale symbolisieren die Wegachsen am Marktplatz.

 

Eine Medaille auf der Granitschale des Brunnens zeigt ein Porträt der Nachlassverwalterin der Stiftung und großherzigen Spenderin des Brunnens, Frau Erika Odemer, Ehrenbürgerin der Stadt Oberviechtach seit 2002.

 

Ein aufgeschlagenes Buch am Brunnenrand weist auf die Stiftung hin.